Herr Seehofer, schützen Sie das Klima, handeln Sie!
Greenpeace protestiert vor Staatskanzlei in München gegen klimaschädliche Förderprogramme für die Autoindustrie

München, 09.02.2009. Gegen die klimaschädlichen Förderprogramme für die Autoindustrie protestierten Greenpeace Aktivisten in München. Vor der Staatskanzlei stand ein Spritschlucker mit einer Abgaswolke, in der Geldscheine herumwirbeln. Darauf stand: "Klimaschädliche Spritfresser verbrennen unsere Steuergelder". Ein Banner forderte: "Herr Seehofer, schützen Sie das Klima, handeln Sie!" Es ist der Start der Firmenwagen-Tour durch alle Bundesländer.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Verwüstung - Die weltweite Gefahr
Greenpeace bei den Naturfototagen in Fürstenfeldbruck

Auf den Naturfototagen in Fürstenfeldbruck am 3. und 4. Mai stellte die Greenpeace-Gruppe München die Ausstellung Verwüstung - Die weltweite Gefahr vor.

Auf allen Kontinenten raubt die Wüste den Menschen ihre Lebensgrundlage: Gewaltige Sandstürme ziehen über Peking, im Sahel verdorren die Ernten und verdurstet das Vieh. China, Nordamerika und Spanien kämpfen gegen Wassermangel und den Verlust von Acker- und Weideland. Zunehmende Dürren und die Ausbreitung der Wüsten werden angeheizt durch den Klimawandel, der durch die maßlose Verbrennung fossiler Energieträger verursacht wird. Die Zeit drängt, denn Konflikte um fruchtbare Erde und Wasser sind vorprogrammiert oder bereits im Gange.

Mehr zum Thema können Sie unserer Broschüre (PDF, 1 MB) entnehmen.

Die Ausstellungstafeln können sie hier (PDF, 900KB) sehen.

Klima-Aktionstag
Regionaler Klimaschutz: Informationen, Diskussionen und mutige Visionen

München, 4.11.2007 - Unser Klima braucht uns! Die Greenpeace-Gruppe München stellte im Rahmen des Klimaherbstes regionale Lösungsansätze für globale Probleme vor: Kurzvorträge, Diskussionsrunden, Ausstellungen und Verbraucherinformationen zu verschiedenen Themen wie Waldschutz, Verkehr, Ökostrom und Meere unter Klimagesichtspunkten.

Zu sehen waren dabei ein Modell des im Auftrag von Greenpeace schon vor mehr als 10 Jahren entwickelten 3l-Autos Smile, Ausstellungstafeln zu den Auswirkungen der Klimaerwärmung auf die Meere und deren Lebewesen, auf die Wälder, sowie zur heutigen und zukünftigen Energieversorgung.

Weitere Informationen finden Sie bei Greenpeace Deutschland.

Klimaschutz geht anders!
Greenpeace demonstriert in 34 Städten gegen den Neubau von Kohlekraftwerken

München, 24. November 2007 — In bundesweit 34 Städten demonstriert Greenpeace heute gegen den geplanten Bau von 25 Kohlekraftwerken. Unter dem Motto Keine neuen Kohlekraftwerke — Klimaschutz geht anders informieren die Umweltschützer über die Ausbaupläne zahlreicher Energieversorger. In München beginnt die Protestaktion um 12 Uhr am Richard-Strauss-Brunnen in der Neuhauser Straße zwischen Marienplatz und Stachus. Dazu haben Greenpeace-Aktivisten einen Berg schwarzer Kunststoffsäcke mit der Aufschrift CO2 aufgetürmt. Sie machen damit auf den immensen Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid durch die geplanten Kohlekraftwerke aufmerksam. Gleichzeitig werden Verbraucher aufgerufen, ihre Stimme für eine Verankerung des Klimaschutzes im Grundgesetz abzugeben.

Lesen Sie mehr in unserer Presserklärung.

Klimakampagne
Greenpeace informiert auf dem Solartag in München

München, den 04.05.2007 - Beim Solartag am Marienplatz hat Greenpeace in Schautafeln gezeigt, wie der Stand der Klimaschutzbemühungen ist und welche Hindernisse zur Rettung des Klimas zu überwinden sind. Insbesondere wirtschaftliche Interessen und der Egoismus der Verbraucher bremsen die dringend nötigen Fortschritte.

Hier geht's zur Klimakampagne und den Schautafeln ...