Nationalpark Šumava

Nationalpark Sumava Blaue Säulen
Grenzübergang "Blaue Säulen", Nationalpark Sumava

Mit einer Größe von 68.064 ha ist der 1991 gegründete tschechische Nationalpark Šumava fast dreimal so groß wie der angrenzende deutsche Nationalpark Bayerischer Wald. Šumava bedeutet im tschechischen „Böhmerwald“. Der Nationalpark Šumava erstreckt sich auf einer Länge von 70 km entlang der Bayerischen Grenze und grenzt im Süden an Österreich an.

Vor der Nationalparkausweisung wurden weite Flächen als Truppenübungsplatz (Dobrá Voda 17.000 ha) und als Sperrgebiet zum Westen genutzt. 10 Ortschaften wurden damals entsiedelt. 80% seiner Fläche ist bewaldet (54.100 ha). Im Jahr 2000 wurden 6.500 ha an umliegenden Gemeinden übertragen, um dort normale Forstwirtschaft durchzuführen. Die Fläche der Gemeinden (zusammen max. 2.500 Einwohner) beträgt etwa 20% des Nationalparks und ist nicht wie im Nationalpark Bayerischer Wald als Enklave ausgenommen, sondern gehört zur Nationalparkfläche. Die Naturzone I beträgt nur 13% (bis 1995 waren es noch 22%). Eine weitere Reduzierung ist in Diskussion – die Ausweisung von Naturzone I mit Borkenkäferbekämpfung. Es gibt aber Flächen der Entwicklungszone II in denen keine Borkenkäferbekämpfung stattfindet. Diese Flächen, die 9,8% der NLP-Fläche betragen, waren vorgesehen bis 2010 in die Naturzone I integriert zu werden, was bislang nicht geschah. Der NLP Šumava ist in das 167.117 ha große gleichnamige UNESCO Biosphärenreservat Šumava eingebunden. Der Nationalpark bildet einen Großteil der Kernfläche des Biosphärenreservates. Die unbewirtschaftete Kernzone ist 42.224 ha groß definiert.

Der Šumava besteht vor allem aus ausgedehnten Hochebenen um 1.000 m ü NN. Diese Hochebenen enthalten z.T. Hochmoore und sind durch tiefe Täler eingeschnitten. Auf nördöstlicher Seite gehen sie allmählich in die Vorberge und das Böhmische Hügelland über. Die Lagen um 600 – 1.200 m sind natürlicherweise Bergmischwald (Buche, Tanne und Fichte). Oberhalb der Hochlagengrenze ca. 1.200 m, bis zur höchsten Erhebung (Plechy 1.378 m), gibt es fast nur noch Fichtenwald. Holznutzungen für die Glashütten gab erst ab dem 15 Jahrhundert. Waldweiden (Schachten) wie im Bayerischen Wald wurden im 19. und 20. Jahrhundert angelegt.

 

Vorschlag Aufteilung des Nationalpark Sumava IUCN II IV
IUCN-Stellungnahme zu den Nationalpark-Downgrading-
und Verkleinerungsbestrebungen des derzeitigen
Nationalparkleiters Jiri Manek (25.9.2012)

----

AKTUELL

April 2014

Entscheidung vom neuen Umweltminister: Der umstrittene Nationalparkleiter Jiří Mánek muss gehen. Übergangsweise, bis ein neuer Leiter gefunden wurde, übernimmt Pavel Huberný sein Amt. Auch die geplante Ski-Piste im Nationalpark wird auf Eis gelegt.

Januar 2014

Große Politische Änderungen in Tschechien geben Hoffnung für eine positive Wende in der Nationalpark-Politik. Der neue tschechische Umweltminster Richard Brabec löst den Nationalparkkritischen Umweltminister Tomas Chalupa ab und ernennt für das Naturschutzreferat Dr.Vladimír Dolejský, der schon unter Umweltminister Bursik das erfolgreich Referat für Nationalparks leitete. Das vom Vorgänger Chalupa vorgeschlagene Gesetz zur Quasi-Verkleinerung des Nationalparks liegt bislang auf Eis. 

Stand Januar 2013

Der Nationalpark Sumava soll aufgeteilt werden in 3 Gebiete die nach Nationalparkkriterien IUCN II behandelt werden. Diese Flächen beinhalten ca 39% des jetzigen Gebietes mit 26.543 ha. Davon sind 19.966 ha als Kernzone vorgesehen (davon kommen einzelne Gebiete erst nach bis zu 45 Jahren hinzu) und 6.577 ha als Managementbereich. Die restlichen Flächen 41.521 ha (ca 61%) sollen nach den schwächeren IUCN Kriterien IV behandelt werden - Naturschutzgebiet mit dauerhaften Management. Damit wird faktisch der 68.024 ha große Nationalpark verkleinert auf 1/3 seiner Fläche und zerteilt in einzelne nicht zusammenhängende Teile.

 

 

Stand Januar 2012 - Neues Nationalpark Gesetz

Es wird ein neues Nationalparkgesetz verhandelt. Die wesentlichen gravierenden Änderungen werden hier vorgestellt. Das vollständige Gesetz finden Sie hier (PDF).

§1 Nationalparkziel:
Im Nationalpark hat der Naturschutz nicht die oberste Priorität, sondern
ist gleichgestellt mit anderen Nutzungsarten wie Bildung, Erholung,
Tourismus

§4 Zonierung
Die Naturzone I soll auf einem Minimum festgeschrieben werden (im aktuellen Vorschlag sind nur 22,08% eingriffsfrei, statt der für Nationalparks international erforderlichen 75%).
Die Zonierung ändert sich gegen über der alten Zonierung
- Die Entwicklungszone II ohne Borkenkäferbekämpfung (dzt. ca 10% d. NLP-Fläche) wird in die Naturzone I überführt
- Die Teile der dzt. Naturzone I mit Borkenkäferbekämpfung (ca 1% der NLP-Fläche) in die Entwicklungszone II integriert
- Einzelne Kleinflächen aus der übrigen Zonierung wird mit in die Naturzone I überführt.
- Einzelne Kleinflächen aus der Naturzone I werden noch in die Entwicklungszone II runtergestuft
- Eine Borkenkäferbekämpfung kann in der Naturzone I durchgeführt werden

 

NLP Sumava

In den anderen Zonen III und IV hat Naturschutz keine Priorität und es können normale Waldnutzungen durchgeführt werden. Diese Gesetzesänderung ist völlig unzureichend. Eine Festschreibung auf so wenig Naturzonen und keinen Ausblick auf zukünftige Erweiterungen wäre eine fatale Entscheidung. Sie entspricht auch nicht den internationalen Regeln für Nationalparks, sondern eher einem Biosphärenreservates.

§ 7

- Erweiterung des Wanderwegenetz

- Personen mit dauerhaften Wohnsitz im Nationalpark dürfen Naturzone I frei betreten (solange daraus keine größeren Schäden entstehen)

§8

Erlaubnis eingeschränkter Bauvorhaben in Zone III bei hohem öffentlichen Interesse. In Zone IV wenn dies dem Landschaftsplan entspricht.

Geplant ist gerade eine Anbindung des österreichischen Skigebietes Hochficht im Süden des Nationalparks mit einer Seilbahn (Skipiste folgt?). Deshalb wurde bereits bei der Zonierung eine 2,5 km und ca 55 m breite Trasse im südlichen Ende berücksichtigt, die von Zone II ausgenommen wurde.

 

 

NLP_Sumava_Zonierung_Vorschlag_2_22012012

 

 

 

 

NLP_Sumava_Zonierung_Vorschlag_22012012

----

Lesen Sie mehr zum Nationalpark Šumava:

 

Weiterführende Links: