Drucken

Esso spinnt - Der Tiger hat gekündigt

Greenpeace-LKW auf dem Münchener Marienplatz

Der Esso Tiger ist bereits seit 3 Wochen mit Greenpeace in ganz Deutschland unterwegs. Am Sonntag 4. August verteilte er in München zwischen 11.00h und 16.00h Informationsblätter und sammelte Unterschriften gegen die unverantwortliche Konzernpolitik des größten Ölmultis der Welt.

Trotz rund 200 Mrd dollar Umsatz im Jahr weigern sich Esso und dessen Amerikanisches Mutterhaus Exxon, Verantwortung für die Kehrseiten Ihrer Aktivitäten zu übernehmen. Zwischen den aktuellen Klimaveränderungen und der weltweite Ölkonsum (der 52% der gesamten Kohlendioxidemission ausmacht) sieht Exxon keinerlei Zusammenhänge und steckt seine Anstrengungen in Lobbyarbeit gegen die Ratifizierung des Kyoto-Protokoll - das internationale Klimaschutzabkommen wo andere Ölkonzerne längst in erneuerbaren Energie investieren.

Esso bestreitet, daß eine menschgemachte Klimaerwärmung stattfindet.Ihr Argument ist, daß solange nichts abschließend bewiesen ist, man auch nicht handelt muß. Dies halten wir für unverantwortlich. Wir hoffen nun, durch diese Aktion an die moralische Verantwortung von Esso appellieren zu können sagt Matthias Krohn, Greenpeace Mitarbeiter, der die ESSO Tour organisiert und betreut.

Die Münchener Greenpeace-Gruppe unterstützte am Sonntag die Protestaktion am Marienplatz. Ein Greenpeace LKW mit einer aufklappbarer Aufschrift gegen Essos Geschäftspolitik sorgte für Aufsehen. Greenpeace Aktivisten informierten Passanten über die aktuellen Mißstände und sammelten Protestunterschriften.

Klicken Sie hier, wenn Sie mehr über die Protestaktion erfahren wollen und mitmachen wollen: www.stoppesso.de

München,den 05.08.2002

Protest gegen Esso am Marienplatz